Themenbereiche Natur & Landschaft

Natur, Nutzungsgeschichte und Naturschutz im Biesenthaler Becken

Das Biesenhaler Becken wurde in den letzte beiden Eiszeiten geformt und stellt mit seinen wachsenden Mooren, Erlenbruch- und Laubmischwäldern, kleinen Fließgewässern, artenreichen Feuchtwiesen und den eingeschlossenen Hügeln ein Unikat unter den Brandenburger Naturlandschaften dar. Es erstreckt sich in Ost-West-Richtung ca. 3,5 km von Wullwinkel nach Lanke und in Nord-Süd-Richtung etwa sieben Kilometer von Biesenthal nach Lobetal. Die landschaftliche Schönheit des Gebietes wird auch durch die in das Becken eingelagerten Seen, wie den Streesee, den Hellsee und den Plötzensee geprägt.

Dieser Beitrag wird in Kürze freigeschaltet. Wir bitten um noch etwas Geduld.